Strahlenschutz mit Schungit

Schutz vor Strahlung durch einen schwarzen Stein?
Viele Menschen können sich das kaum vorstellen. Vor nicht allzu langer Zeit konnte man sich jedoch auch nicht vorstellen, dass von einer Antenne oder einem Radiowecker eine Gefahr ausgehen könnte. Viele Geräte, die unser Leben einfacher machen sollen, können uns mit ihren Strahlen auch belasten.
Der schädliche Einfluss der geopathogenen Zonen ist zwar schon länger bekannt, bleibt aber trotzdem unsichtbar. Schungit kann einen spürbaren Schutz und Erleichterung bieten. Dabei nimmt er keine negative Energie auf. Deshalb ist es verständlich, dass sich immer mehr Menschen mit Schungit gegen Strahlung schützen wollen.

 

  • Folgendes sollten Sie wissen, bevor Sie Schungit anwenden:

Vermeiden Sie potenzielle Gefahrenquellen, bevor Sie zu Schutzmaßnahmen greifen.
Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus beziehen, versuchen Sie, die geopathogenen Störzonen möglichst weiträumig zu meiden. Es gibt gute Lösungen dafür, die Räume so einzurichten, dass im Schlafzimmer ohne Störung geschlafen und im Arbeitszimmer gearbeitet werden kann. Auch wenn Sie dafür professionelle Hilfe benötigen - auf Dauer lohnt sich dies.
Vermeiden Sie zusätzliche Strahlenbelastung. Das ist oft gar nicht so schwer. Vermeiden Sie es, Ihr Mobiltelefon bei schlechtem Empfang zu benutzen, denn dabei erhöht das Telefon seine Sendeleistung. Wenn Sie nicht gerade telefonieren, tragen Sie Ihr Mobilfunkgerät nicht zu nahe am Körper. Achten Sie beim Kauf von neuen schnurlosen Geräten darauf, dass es sich um möglichst strahlungsarme Technik handelt. Zum Beispiel sollten die Geräte dem ECO-Standard entsprechen. Schalten Sie die WLAN-Funktion Ihres Routers aus, wenn sie nicht gebraucht wird. Nutzen Sie möglichst eine Kabelverbindung für Ihren Computer, um die Strahlungsbelastung zu reduzieren. Überlegen Sie, ob Sie Ihren Mikrowellenherd wirklich so oft benutzen müssen oder ob Sie Ihre Gerichte auch mit anderen Mitteln kochen und erwärmen können.
Auch ohne auf die technischen Hilfen unserer modernen Welt zu verzichten, lassen sich viele potenzielle Risiken vermeiden.

 

  • Welche Möglichkeiten gibt es, Schungit einzusetzen?

Wenn Sie Schungit gegen negative Strahlen anwenden, gibt es zwei Möglichkeiten. Eine besteht darin, Schungit einfach nur in Ihrer Nähe zu haben; die zweite Möglichkeit ist es, eine Schutzwand aus Schungit aufzubauen.

 

  • Schungit und Strahlen in seinem Umfeld

Schungit hat die besondere Fähigkeit, seine Umgebung positiv zu beeinflussen. Dabei werden im Wirkungsradius des Schungits die negativen Strahlen aber nicht blockiert oder abgeschirmt. Die positive Lebensenergie des Steins harmonisiert die negativen Einflüsse der Strahlenbelastung. Hierbei wird linksdrehende Energie in rechtsdrehende umgewandelt. Die Strahlen sind zwar noch immer vorhanden, haben aber keinen so negativen Einfluss mehr auf lebende Organismen. Das betrifft negative Strahlen von geopathogenen Störzonen ebenso wie Elektrosmog. Messbar ist die Wirkung nur mit einem Pendel oder einer Einhandrute. Ein Schutzobjekt kann zum Beispiel eine Pyramide auf dem Tisch oder ein Plättchen am Telefon sein. Schungit ist ein Stein, mit dem man sich gut geschützt und wohlfühlt.

 

  • Der Einsatz von Schungit als Schutzwand 

 Schungit kann auch als Schutzwand verwendet werden. Das Mineral wird in Form von Platten oder auch als Splitt dem Putz beigemischt und an den Wänden angebracht. Je nach Ausführung lässt die Schutzwand aus Schungit dann absolut keine Strahlen durch. Das hat Vor- und Nachteile. Es ist natürlich ein schönes Gefühl, in einem Raum zu sein, der vollkommen strahlenfrei ist. Achten Sie aber bitte darauf, dass ein abgeschirmter Raum den Effekt eines Faraday’schen Käfigs hat. Benutzen Sie keine elektrischen Geräte in diesem Raum, denn durch die Schungit-Hülle können die Strahlen nicht nach außen dringen, weshalb in diesem abgeschirmten Raum eine extrem hohe Belastung entstehen kann.
Beliebt ist es, nur eine bestimmte Fläche mit Schungit abzuschirmen, ohne dabei einen geschlossenen Raum zu erzeugen. Diese Abschirmung wird oft am Boden angebracht, um sich gegen geopathogene Zonen zu schützen.

 

  • Ist der Schutz durch Schungit messbar?

Die abschirmende Wirkung des Schungits kann man natürlich nachmessen. Eine Schutzwand aus Schungit ist elektrisch leitfähig und z. B. mit einem anderen elektrischen Leiter wie Metall zu vergleichen.


Die Wirkung der Umwandlung von negativer in positive Energie ist aber auch mit feinsten und modernsten wissenschaftlichen Geräten nicht messbar. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, die Wirkung des Schungits sichtbar zu machen: mit einem Pendel oder einer Einhandrute. Feinfühlige Menschen können genau nachmessen, ob es sich um negative oder positive Energie handelt. Es ist eine Wirkung, die man erlebt, indem man sich sicherer, geschützter und wohler fühlt.

 

Schutzobjekte (Schungit Pyramide, Kugel, Ei, Würfel)

 

Unsichtbare Ursachen mit spürbaren Folgen

Geopathische Störzonen, Elektrosmog oder ungünstig verlaufende Energieströme in unserer Umgebung entgehen unseren normalen sechs Sinnen. Die Wirkung jener Störungen auf unser leib-seelisches Gleichgewicht besteht jedoch trotzdem: Sie zeigt sich mitunter in ständiger Müdigkeit, Kopfschmerzen und Unwohlsein. Die Harmonisierung solcher energetischen Belastungen und der Schutz vor derlei Strahlungen mithilfe von Schungit bieten in Wohn- und Geschäftsräumen oftmals eine willkommene Abhilfe.
Schungit-Gestein hat von Natur aus die besondere Fähigkeit, negative Strahlen in seiner Umgebung für den Menschen positiv zu beeinflussen. Dabei werden die Strahlen nicht abgeschirmt, sondern ihre belastende Wirkung auf unseren energetischen Körper wird verringert. Besonders wirksam lässt sich Schungit gegen Elektrosmog und geopathogene Störzonen einsetzen. 


 

Welche Schungit-Schutzobjekte brauche ich?

Ohne Ausnahme bestehen alle von uns angebotenen Schutzobjekte aus natürlichem Schungit-Stein von ungebrochener Struktur. Das heißt, alle Kugeln, Pyramiden, Würfel usw. werden immer aus einem naturbelassenen Schungit-Rohstein herausgearbeitet. Wir beschäftigen uns seit längerer Zeit mit den Auswirkungen der Schutzobjekte aus Schungit. Aufgrund unserer eigenen Erkenntnisse und der Erfahrungen unserer Kunden sind wir uns sicher, dass gepresstes Schungit-Pulver energetisch wesentlich weniger effektiv ist. Gegenstände aus solchem Material bieten wir Ihnen deshalb nicht an.
Der Wirkungsradius der Gegenstände aus Schungit sowie das persönliche Empfinden dieser Wirkung ist natürlich unterschiedlich. Es hängt von der Form des Objekts, von seiner Größe und vom einzelnen Menschen ab. Grundsätzlich werden aber bei den Schutzobjekten aus Schungit weiche Formen wie Kugel und Ei von Pyramiden und Würfeln unterschieden.

 

Schungit für Ihr Schlafzimmer

Für das Schlafzimmer empfehlen wir, Schutzobjekte mit runden, weichen Formen zu verwenden. Ein Ei oder eine Kugel mit einem Durchmesser von 50 oder 70 mm werden meist dafür benutzt. Wichtig ist, dass man sich überwiegend im Wirkungsradius des Schutzobjekts befindet. Den Raum komplett zu harmonisieren, ist meist nicht notwendig.

 

Schungit für Ihr Arbeitszimmer

Eine Pyramide oder eine Kugel eignen sich bestens für einen Bereich, in dem man sich konzentrieren muss. Durch die Harmonisierung sind die Strahlen der Elektrogeräte weniger belastend für unseren energetischen Körper.

Man kann von folgender Reichweite der Harmonisierung ausgehen:


Wirkungsradius einer  Schungit-Pyramide
Grundfläche 50 x 50 mm: 2 bis 3 Meter
Grundfläche 70 x 70 mm: 3 bis 4 Meter
Grundfläche 100 x 100 mm: 5 bis 6 Meter
Grundfläche 150 x 150 mm: 6 bis 7 Meter

 

Wirkungsradius von Schungit-Kugel/Ei
Kugel ∅ 50 mm: Wirkungsradius 2 bis 3 Meter
Kugel ∅ 70 mm: Wirkungsradius 3 bis 4 Meter
Kugel ∅ 100 mm: Wirkungsradius 5 bis 6 Meter
Kugel ∅ 150 mm: Wirkungsradius 6 bis 7 Meter


 
Wirkungsradius eines Schungit-Würfels
Seitenlänge 50 mm: 1 bis 2 Meter
Seitenlänge 70 mm: 2 bis 3 Meter
Seitenlänge 100 mm: 4 bis 5 Meter

 

Selbstverständlich eignen sich auch naturbelassene Schungit-Rohsteine als Schutzobjekte, schließlich wurden sie am wenigsten bearbeitet. Doch ist deren Wirkungsradius aufgrund ihrer zufälligen Form sehr individuell und muss deshalb einzeln gemessen werden.

Das Gewicht der Schungit-Objekte spielt eine untergeordnete Rolle bei der Reichweite ihrer Wirkung. Unten sehen Sie das Verhältnis zwischen Gewicht und Wirkungsradius bei Pyramiden und Kugeln aus Schungit:

Pyramide 50 x 50 mm: 2 m Radius | Gewicht 0,1 kg
Pyramide 70 x 70 mm: 3 m Radius | Gewicht 0,2 kg
Pyramide 100 x 100 mm: 5 m Radius | Gewicht 0,6 kg
Pyramide 150 x 150 mm: 6 m Radius | Gewicht 1,9 kg

Schungit-Kugel ∅ 50 mm: 2 m Radius | 0,2 kg
Schungit-Kugel ∅ 70 mm: 3 m Radius | 0,5 kg
Schungit-Kugel ∅ 150 mm: 6 m Radius | 5,0 kg

 

Mit Schungit-Stein können Sie sich effektiv gegen schädliche Einflüsse schützen. Ob Sie dazu eine große Pyramide, eine kleine Kugel oder auch einen Rohstein verwenden, muss individuell nach Belastung und Lage des Einsatzortes bestimmt werden.

 

Energieschmuck zum Schutz und zur Harmonisierung

Schungit ist ein geheimnisvoller schwarzer Stein, der fasziniert. Er schmückt auf seine besondere Weise, zieht die Blicke auf sich und hebt sich von jedem anderen Material ab. Er veredelt sogar Gold und Silber durch seinen scharfen Kontrast.
Aber er ist nicht nur schön. Natürlicher Schungit ist das Wertvollste an unserem Schmuck, weil er uns seine ganz besondere Energie schenkt. Er bietet Schutz gegen störende und belastende Strahlen und Fremdenergie.

 

Strahlenschutz …

Schungit hat die Fähigkeit, uns vor den Einflüssen störender und schädlicher Strahlung zu schützen. Doch schiebt er nicht einfach eine schützende Wand vor uns, an der alles abprallt, sondern er nimmt der Energie dieser Strahlung ihre schädliche Kraft für unseren energetischen Körper.

 

… macht Sie resistenter gegen Fremdenergien

Jede Form von Energie, die nicht zu uns gehört und uns belastet, ist Fremdenergie. Unsere Aura schützt uns vor Fremdenergien, solange sie stark bleibt. Mithilfe unseres Schmucks aus echtem Schungit und Edel-Schungit bleibt unsere Aura widerstandsfähiger. Das hilft uns, viele Belastungen von außen leichter zu überstehen.

Schungit-Energieschmuck stabilisiert die Aura und harmonisiert das Energiesystem. Unter folgendem Link können Sie Aura-Bilder mit und ohne Schungit-Schmuck anschauen und vergleichen - SCHUNGIT UND AURA

 

… verbessert Ihr Wohlbefinden

Das Tragen von Schungit-Schmuck fördert auch den Ausgleich unserer inneren Energie. Nur wenn unsere inneren Kräfte harmonisiert sind, können wir uns auf Dauer wohlfühlen.

Schmuck mit Schungit-Stein ist ein kraftvoller Schutz, ein Amulett und ein Glücksbringer. Nutzen Sie die natürliche Lebensenergie des Schungits.

 

Schungit für Pflanzen und Tiere

Pflanzen und Tiere reagieren meist sensibler auf Belastungen aus ihrer Umwelt als wir Menschen. Schungit ist ein hierfür vielseitig einsetzbares Naturprodukt. Nicht nur Menschen, sondern auch Pflanzen und Tiere kann Schungit deshalb in ihrer natürlichen Lebensenergie unterstützen.
Mit seinem hohen Anteil an Kohlenstoff und vielen anderen nützlichen Mineralstoffen und Elementen ist Schungit ein wirksamer Dünger für Pflanzen.
Seine besondere Eigenschaft, negative Strahlen zu harmonisieren, macht Schungit zu einem effektiven Schutz gegen die alltägliche Strahlenbelastung in unserer hoch technisierten Umgebung.
Darüber hinaus unterstützt mit Schungit aufbereitetes Wasser Ihre Pflanzen und Tiere mit natürlichen Lebensenergien.

 

Hilfe für Ihre Pflanzen

Zur Anregung des Wachstums wie auch zur allgemeinen Kräftigung und Steigerung der Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge wird Schungit erfolgreich bei Zimmerpflanzen und im Garten eingesetzt.
Folgende Informationen sind zwar keine allgemeingültige Betriebsanleitung für Schungit als Pflanzenschutz, sind aber dennoch sehr wertvoll, denn sie beruhen auf langjährigen Erfahrungen der Nutzer. Die zu verwendende Menge sowie die Dauer der Wirksamkeit können variieren, zumal jede Pflanze in einem unterschiedlichen Boden wächst.

In Form von Splitt kann folgende Menge verwendet werden:

  • Zimmerpflanzen: ca. 30-50 g Schungit-Splitt für 1 Liter Erde
  • Gartenpflanzen: 300 g/qm je nach Kultur und Bodenbeschaffenheit

Unser Schungit-Pulver besteht ausschließlich aus reinem Schungit. Es ist sehr fein gemahlen, sodass eine große wirksame Oberfläche entsteht. Deshalb benötigen Sie für die Anwendung nur geringe Mengen:

  • Zimmerpflanzen: ca. 15-25 g Pulver für 1 Liter Erde
  • Gartenpflanzen: 150 g/qm je nach Kultur und Bodenbeschaffenheit

So wenig wie möglich und so viel wie nötig! Bitte beherzigen Sie diese Regel unbedingt.
Schungit wird im Boden nicht aufgelöst, verbraucht also seine Energie auch nicht. Eine regelmäßige Düngung mit Schungit ist deswegen nicht empfehlenswert. Eine häufige Zugabe des Minerals kann zu einer Übersäuerung des Bodens führen und dadurch zu einer Schädigung Ihrer Pflanzen. Egal, ob Sie Ihren Pflanzen mit Schungit-Splitt, Schungit-Pulver oder mit Schungit-Wasser Unterstützung geben möchten, prüfen Sie bitte vor einer Anwendung die Bodenbeschaffenheit und vor allem den pH-Wert des Bodens, um Übersäuerung zu vermeiden.
Der richtige Zeitpunkt für die Anwendung von Schungit:
Für Zimmerpflanzen gibt es keinen richtigen Zeitpunkt. Eine Anwendung empfiehlt sich immer – aber nur dann, wenn Ihre Pflanzen Merkmale von Schwäche oder Mangel zeigen.
Im Garten wird die Anwendung von Februar bis März empfohlen, denn dann geben Sie Ihren Pflanzen eine gute Starthilfe für das neue Wachstum nach der Winterruhe sowie viel Kraft und Energie für das bevorstehende Jahr.
Zusätzliches Gießen mit Schungit-Wasser kann das Wachstum der Pflanzen beschleunigen. Bitte achten Sie auch hier wieder auf den pH-Wert im Boden: Ein schwach saures Milieu mit einem pH-Wert von 5,5 und 6,5 ist für die meisten Pflanzen im Garten am besten.
Schungit ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll: Sowohl zur Düngung als auch zur energetischen Unterstützung mit Schungit-Wasser werden dem Boden ausschließlich natürliche Stoffe beigegeben.

 

Reagieren Pflanzen auf negative Strahlen?

In früheren Jahrhunderten war der Garten für viele Menschen eine überlebenswichtige Nahrungsquelle. Bereits damals kannte man verschiedene Möglichkeiten, negative Strahlen zu neutralisieren, um eine gute Ernte zu erlangen. Einige praktische Methoden werden immer wieder bestätigt. Erfahrene Rutengänger konnten und können negative Strahlen aufspüren. Mit Schungit lassen sich die negativen Einflüsse von Wasseradern wie auch andere Arten von negativen Strahlen im Garten effektiv neutralisieren. Stellen Sie energetische Objekte wie Pyramiden oder Kugeln und Rohsteine auf, um den Energiefluss in ihrem Garten dauerhaft zu harmonisieren.
So bringen Sie Ihren Garten und Ihre Zimmerpflanzen leicht und nachhaltig ins Gleichgewicht.

 

Mehr Energie und Schutz für Ihr Haustier

Manche Tiere reagieren äußerst sensibel auf Strahlenbelastung. Schungit kann eine willkommene Abhilfe schaffen. Ob als Amulett am Halsband oder als Rohstein am Schlafplatz des Tieres – die Harmonisierung der Strahlen wird für Ihr Tier zu spüren sein.

 

Unterm Kissen

Einen Schlafplatz frei von negativen Strahlen wünschen wir uns alle. Schungit ist besonders gut dazu geeignet, negative Strahlen zu neutralisieren. Ein Rohstein, eine Scheibe oder Kugel aus Schungit kann nahe dem Schlafplatz Ihres Tieres aufgestellt werden. Sie werden es bald deutlich an seinem Verhalten bemerken, wenn sich sein Wohlbefinden steigert. Sollten Sie aber im Gegenteil bemerken, dass es seinen Schlafplatz meidet, seit Sie einen Gegenstand aus Schungit dort aufgestellt haben – was aller Erfahrung nach äußerst selten vorkommt – akzeptieren Sie dies bitte unbedingt und handeln entsprechend.

 

Ein besonderes Schmuckstück für Ihren Liebling

Mit dem Schutz durch Schungit werden Tiere widerstandsfähiger gegen fremde, belastende Energien, aber auch gegen schädliche Einflüsse durch andere Tiere.
Für einen bestmöglichen Schutz empfiehlt es sich, einen Schungit-Stein, vielleicht sogar ein Amulett oder ein Schmuckstück aus Schungit, am Halsband zu befestigen. So nah am Körper schmückt der Stein Ihren vierbeinigen Freund nicht nur, sondern bietet auch einen effektiven Schutz vor energetischen Einflüssen.
Wie Menschen, so können auch Tiere auf die Lebensenergie des Schungits unterschiedlich reagieren. Was die meisten von uns als starken Schutz und willkommene Unterstützung erfahren, kann einem anderen als zu starke, impulsive Energie begegnen und als belastend empfunden werden. Schungit unterscheidet sich von anderen Heilsteinen durch seine besondere Fähigkeit, negative Energien zu harmonisieren, ohne sie in sich aufzunehmen und zu absorbieren. Das Gestein zeichnet sich daher durch eine fast universelle, starke positive Wirkung aus. Nichtsdestotrotz ist jedes Lebewesen ein Individuum und unterscheidet sich in seinen körperlichen Eigenarten von seinen Artgenossen. Auch negative oder positive Schwingungen erlebt jedes Individuum daher auf individuelle Weise.
Achten Sie deshalb bei der Anwendung von Schungit an Ihren Haustieren stets darauf, dass sie die Schwingung des Steins gut vertragen. Es ist nicht schwer zu erkennen, ob Ihr Haustier den Stein annimmt oder die Nähe zu ihm meidet. In den meisten Fällen wird Ihr Haustier den Stein als positiv empfinden.