Chemische Zusammensetzung des Schungitgesteins.

 

Um die chemische Zusammensetzung des Schungits zu bestimmen und Klarheit über den Kohlenstoffgehalt (über den es so viele unterschiedliche Informationen gibt) zu bekommen, haben wir am Charkiw Institute of Physics and Technology (ННЦ ХФТИ) eine wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Nachfolgend möchten wir Ihnen eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse präsentieren.

Methode:

Mit Hilfe der Infrarotspektroskopie und der optischen Kristallanalyse wurde die Phasenzusammensetzung von Schungitgestein untersucht.
Die Untersuchung wurde auf einem zertifizierten NAS IR-Spectrophotometer UR-20 durchgeführt.

Die beiden Schungitarten wurden einzeln untersucht, da die Zusammensetzung der Steine sich unterscheidet.
Die Ergebnisse der Untersuchung geben einen Einblick in die chemische Zusammensetzung des Schungitgesteins. Bitte betrachten Sie die Ergebnisse der Untersuchung nicht als Beweis oder Widerlegung der Wirkung des Schungits. Prozentuale Anteile von einem oder dem anderen chemischen Element sagen in diesem Fall nichts über die Wirkung aus.

Untersuchungsprozess:

Die Gesteinsproben für die Untersuchung kamen aus unserem Lagerbestand und sind genau die gleichen Steine, die auch an unsere Kunden versendet werden. Es handelt sich um Edel-Schungit aus der Nähe des Dorfes Shunga sowie Klassischen Schungit aus der Mine Zazhoginskij.

Edel-Schungit (Kategorie 1)

Edel-Schungit ist ein Stein, der von Natur aus verschiedene mineralische Bestandteile beinhaltet. Im Vergleich zum Klassischen Schungit sind die Zusätze aber relativ gleichmäßig verteilt. Das ist auch unter einem Mikroskop bei einer Vergrößerung der Oberfläche zu sehen, wie auf den Bildern 1, 2 und 3 zu erkennen ist.

 

Bild: 1  (Oberfläche von Edel-Schungit 500 fache Vergrößerung)

 

Bild: 2  (Oberfläche von Edel-Schungit 200 fache Vergrößerung)

 

Bild: 3  (Oberfläche von Edel-Schungit 20 000 fache Vergrößerung)

 

Um nun die Zusammensetzung des Edel-Schungits zu erfassen, wurden mehrere Untersuchungen an verschiedenen Bereichen einer Gesteinsprobe durchgeführt. Die Molekülspektroskopie wurde auch dort eingesetzt, wo der Edel-Schungit orangefarbige bis durchsichtige Stellen an der Oberfläche aufweist.

 

Bild: 4  (Oberfläche von Edel-Schungit an durchsichtig-orangefarbiger Stelle, 500 fache Vergrößerung)

 

Um den tatsächlichen Mittelwert ermitteln zu können, wurde die Untersuchung an sechs unterschiedlichen Stellen (U-1 bis U-6) durchgeführt. In der nachstehenden Tabelle sehen Sie die genaue Auflistung der Elemente.
 

Tab.: 1

Kohlenstoffanteil bei Edel-Schungit - 87,4 %

Der Hauptbestandteil des Edel-Schungits ist Kohlenstoff (C), der Mittelwert beträgt 87,4 %. Es besteht ein wesentlicher Unterschied zum Klassischen Schungit. Ob der Kohlenstoff in Form von Fullerenen vorliegt, konnte mit dieser Untersuchung nicht festgestellt werden.

Der hohe Anteil an Sauerstoff von ca. 11,8 % ergibt sich daraus, dass einige Elemente im Schungit als Oxide auftreten.

Wie man der Tabelle entnehmen kann, sind weitere Elemente nur in sehr geringen Anteilen im Schungit vorhanden.

Klassischer Schungit (Kategorie 2)

Klassischer Schungit ist ein Kompositgestein. Er enthält deshalb von Natur aus viele verschiedene mineralische Bestandteile in unterschiedlicher Menge und ungleichmäßiger Verteilung. Bereits die Oberfläche der Gesteinsprobe variiert bei bloßer Betrachtung unter einem Mikroskop sehr stark, wie auf den Bildern 5, 6 und 7 zu sehen ist.

 

Bild: 5  (Oberfläche Klassischer Schungit 500 fache Vergrößerung)

 

Bild: 6  (Oberfläche Klassischer Schungit 250 fache Vergrößerung)

 

Bild: 7  (Oberfläche Klassischer Schungit 200 fache Vergrößerung)

 

Um nun die tatsächliche Zusammensetzung des Steines zu erfassen, wurden auch hier mehrere Untersuchungen an verschiedenen Bereichen einer Gesteinsprobe durchgeführt. Auch die Molekülspektroskopie wurde dort eingesetzt. In Abbildung 8 sehen Sie die Diagramme zweier Untersuchungen. Die Kurve 1 zeigt die Ergebnisse für den dunklen Bereich der Gesteinsprobe (Bild Nr. 5), Kurve 2 die für einen Bereich vorrangig aus Pyrit und Quarzit (Bild Nr. 6 und 7), der auf der Steinoberfläche gräulich oder goldfarbig hervortritt.

 


 
Abb.: 8

In der Tab. 2 sehen Sie die Ergebnisse aus den genannten drei Untersuchungen. In Zeile № 1 sind die Ergebnisse für den dunklen Bereich (s. Bild Nr. 6) der Probe ausgewiesen. Über 90 % der Gesamtmasse der Gesteinsprobe bestehen aus dem Material dieses dunklen Bereichs. Deswegen sind die hier ermittelten Werte ausschlaggebend für den Mittelwert, der in der Tab. 3 genannt wird.
Der hellere und der graue Bereich bestehen aus dem helleren Quarzit und/oder Pyrit.
 


Tab.: 2

 

Um den tatsächlichen Mittelwert ermitteln zu können, wurden weitere sieben Stellen (U-1 bis U-7) an der Gesteinsprobe untersucht.

 

Tab.: 3

Kohlenstoffanteil bei Klassischem Schungit - 51,9 %

Der Mittelwert des Kohlenstoffs ist beim Klassischen Schungit geringer und beträgt ca. 51,9 %. Dies bedeutet aber nicht, dass Klassischer Schungit schlechter ist. Beide Schungitarten mit ihrer außergewöhnlichen Zusammensetzung haben bei der Anwendung ihre Vor- und Nachteile.